Projektarbeit

Liebe Mitschüler/innen,

im Rahmen meiner Projektarbeit habe ich mich mit dem Thema „Haltbarkeit von Plastik“ beschäftigt und möchte euch ein paar Zahlen zu unserem Plastikverbrauch nennen:
In Deutschland werden pro Jahr und pro Person ca. 200 Plastikflaschen verbraucht!
Wenn man all diese Flaschen aneinanderstellen würde, könnte man darauf 14x von der Erde zum Mond wandern oder 135x die Erde umrunden! Ich habe bemerkt, dass an unserer Schule immer wieder Mehrwegplastikflaschen über den gelben Sack oder den Restmüll entsorgt werden. Dies schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch unserer Gesundheit, denn bei der Verbrennung von Plastik im Restmüll entsteht gesundheits- und klimaschädliches Kohlenstoffdioxid.
PET-Mehrwegflaschen können bis zu 25x befüllt werden, bevor sie recycelt werden. Um die Umwelt und unsere Gesundheit zu schonen, habe ich eine Sammelbox für Plastikpfandflaschen gebaut. Hier werden alle Plastikpfandflaschen und Pfanddosen gesammelt und dem Mehrwegsystem zugeführt. Der Erlös aus dem Pfand kommt der Schule zugute und wird für die Vermeidung von Plastik an unserer Schule eingesetzt.
Ihr findet die Pfandbox direkt am Haupteingang.
Ich freue mich auf ganz viele Pfandflaschen in der Box. Bei Fragen oder Anregungen sprecht mich gerne an.
Tabea-Marie Kosmal
(Klasse 10a)

Elternbrief zum Schuljahresbeginn

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

am Montag, 10.08.2020, beginnt das neue Schuljahr, das uns allen unter „Corona-Bedingungen“ einiges abverlangen wird – den Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften und auch den Eltern.

Was uns alles in dem kommenden Schuljahr erwartet, weiß niemand, die Situation ist nach wie vor sehr dynamisch und mit vielen Fragezeichen versehen.

Am Dienstag, 11.08., werden die Schülerinnen und Schüler der neuen fünften Klassen eingeschult, anders als üblich nicht gemeinsam, sondern in fünf Etappen.

Zurzeit gehen wir davon aus, dass wir alle Klassen nach einem regulären Stundenplan unterrichten können. Unser Wunsch ist es, so „normal“ wie möglich arbeiten zu können. Aufgrund der positiven Erfahrungen seit dem 13. März gehen wir davon aus, dass wir auch die vor uns liegenden Herausforderungen gemeinsam bewältigen werden.

Es gibt Vorgaben aus dem Ministerium mit dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich zu begrenzen und zu verzögern. So ist vorgesehen, die Schülerschaft in so genannte Kohorten einzuteilen. Wir haben für diese Kohorten, also die Schüler einer Jahrgangsgruppe, verschiedene Pausenhofbereiche festgelegt, um sie so konsequent wie möglich zu trennen.

Wir erwarten, dass alle Schülerinnen und Schüler außerhalb ihres Klassenraumes einen Mund-Nasen-Schutz tragen und die erforderlichen Abstände wahren. Zum Schutz aller weisen wir schon jetzt darauf hin, dass wir Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an die Hygieneregeln halten, sofort vom Unterricht ausschließen müssen. Wir hoffen jedoch, dass wir von dieser Ordnungsmaßnahme kaum Gebrauch machen müssen und alle verantwortungsvoll mit der Situation umgehen werden.

Alle Schülerinnen und Schüler werden am ersten Schultag des Schuljahres sowohl ein Informationsschreiben aus dem Ministerium erhalten als auch ein Belehrungsformular, das von den Eltern bzw. Sorgeberechtigten unterschrieben werden muss und von den Klassenlehrkräften wieder eingesammelt wird.

Wichtig ist es nach wie vor, dass die Schule umgehend über Krankheitssymptome informiert wird, wir sind diesbezüglich in engem Austausch mit dem Schulamt und dem Gesundheitsamt. Ihr Kind darf nicht in die Schule gehen, wenn es krank ist oder auch nur leichte Grippesymptome zeigt; dies galt schon immer, ist aber zurzeit wichtiger denn je. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Kinder, bei denen im Laufe des Unterrichtstages derartige Symptome deutlich werden, sofort nach Hause geschickt werden.

Zur Ergänzung des Unterrichts und als Vorbereitung auf eine weitere mögliche Schulschließung werden wir in der kommenden Woche eine einheitliche e-Learning Plattform installieren.

Wir sind zuversichtlich, dass wir als „Bruno-Schulgemeinschaft“ auch die nächste Phase gut meistern werden und dass es gelingen wird, alle nötigen Maßnahmen umzusetzen.

Wir freuen uns darauf, mit Beginn des neuen Schuljahres wieder alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig begrüßen zu können.

                                              Herzliche Grüße

                        Ihre Schulleitung der Bruno-Lorenzen-Schule

B. Nissen         M. Bülk         S. Marxen        T. Matthiesen           K. Brinkmann

Information für die Eltern aus dem Ministerium

Liebe Eltern,
die folgenden Dokumente enthalten wichtige Informationen aus dem Ministerium für Sie. Das Belehrungsformular bekommen Ihre Kinder am Montag ausgehändigt. Es muss von Ihnen ausgefüllt und von Ihren Kindern am Dienstag, 11.08.2020, wieder in der Schule abgegeben werden.

 Außerdem stehen diese Dokumente in weiteren Sprachen zur Verfügung:

Einschulung 2020/21

Die Einschulungsveranstaltungen für die 5. Klassen finden gemäß den Einladungsschreiben statt. Bitte achten Sie auf die angegebenen Zeiten und Hinweise auf der jeweiligen Einladung!

Liebe Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, wir freuen uns auf euch!

Förderverein

Der Förderverein hat die Jahresbeiträge per SEPA-Lastschriftmandat eingezogen. Sollten Sie hierzu eine Frage haben oder möchten Sie Ihre Mitgliedschaft verändern, dann schreiben Sie bitte an foerderverein@bls-schleswig.de

Unberechtigt eingezogene Mitgliedsbeiträge werden selbstverständlich umgehend zurückerstattet. Bedenken Sie bitte, dass ein Widerspruch der Lastschrift hohe Gebühren verursachen kann. Helfen Sie uns, diese Gebühren zu vermeiden. Schreiben Sie uns!

Ausfall Betriebspraktikum

Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Problematik erscheint es kaum möglich, bis zum neuen Schuljahr noch eine ausreichende Anzahl von Praktikumsplätzen zu finden.

Alle Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs verbleiben deshalb während der Vorhabenwoche in ihren Klassenverbänden in der Schule.

Die Möglichkeit einer Durchführung des Betriebspraktikums zu einem späteren Zeitpunkt wird intensiv geprüft.

Elterninformation zur Phase 4 ab 02.06.2020

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

die Zeitplanung für die weitere Öffnung unserer Schule steht nach wie vor unter dem Vorbehalt der Entwicklung des Infektionsgeschehens.

Auch in den kommenden Wochen wird somit das Ziel verfolgt, die Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich zu verzögern. Dieses Ziel wird uns folglich bei der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs weiterhin leiten.

Am 2. Juni beginnt nunmehr die vierte und letzte Phase zum Wiederhochfahren des Schulbetriebes. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zu regelmäßigen Präsenzveranstaltungen in der Schule erhalten. Das Ministerium weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass weiterhin die Hygiene- und Abstandsregelungen streng einzuhalten sind. Daher ist „ein geregelter Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler an fünf Tagen in der Woche in diesem Schuljahr nicht mehr absehbar. Das heißt vor allem, es wird weiterhin kein regulärer Unterricht in der Form stattfinden, wie Sie es bis Mitte März gewohnt waren. Auch weiterhin gilt, dass in der Regel nur kleinere Lerngruppen an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können und Schülerinnen und Schüler nur an einzelnen Tagen in die Schulen kommen.“ (Zitat aus dem Schreiben des MBWK vom 14.05.2020) Das Lernen an der Bruno-Lorenzen-Schule findet daher bis zu den Sommerferien in einem Wechsel von Präsenzveranstaltungen und Homeschooling statt.

Die Präsenzveranstaltungen können auf keinen Fall in kompletter Klassengröße durchgeführt werden, sondern immer nur in kleineren Gruppen. 

Die Festlegung dieser Gruppen ist verbindlich, die Schülerinnen und Schüler werden immer auf denselben Plätzen sitzen und die Anwesenheit wird genau protokolliert. Der Unterricht wird weiterhin bei regelmäßig geöffneten Fenstern und Türen stattfinden, sodass es permanent zu einem Luftaustausch kommt. Zu Beginn des Tages werden die Schülerinnen und Schüler zu ihrem Gesundheitszustand befragt und alle desinfizieren sich die Hände. Auf dem Weg zur Schule oder bei Gängen durch das Schulgebäude und in den Pausen sind einfache Mund-Nase-Masken eine unterstützende Maßnahme, um andere Menschen zu schützen. Wir begrüßen es, wenn die Schülerinnen und Schüler durch das Tragen solcher Masken zeigen, dass sie Verantwortung für ihre Mitmenschen übernehmen. 

Wichtig ist es außerdem, dass die Schule umgehend über Krankheitssymptome informiert wird, wir sind diesbezüglich in engem Austausch mit dem Schulamt und dem Gesundheitsamt.

Um zahlreiche Kontaktrisiken zwischen den Schülerinnen und Schülern zu vermeiden, wollen wir auch in der letzten Phase der Schulöffnung weitestgehend auf Pausen zwischen den Unterrichtsstunden verzichten.

Gemäß dem Vorschlag aus dem Ministerium soll der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch stattfinden, und zwar nach unserem bereits bewährten „BLS-Plan“. Die vierte Stunde am Tag – auch das ist eine Empfehlung – soll für individuelle Beratungen zur Verfügung stehen.

Nach folgendem Plan findet der Unterricht in der Phase 4 statt:

ab 7.40 Uhr: Monitoring auf dem Schulhof 

8.00 Uhr: Deutsch

8.45 Uhr: Mathematik

9.30 Uhr: Englisch

10.15 Uhr: individuelle Beratung und individuelle Betreuung

Nach Jahrgängen gestaffelt, bieten wir den Präsenzunterricht an diesen Tagen an:

Jahrgang 5: Montag

Jahrgang 6: Dienstag

Jahrgang 7: Mittwoch

Jahrgang 8: Donnerstag

Jahrgang 9: Freitag

Wir freuen uns darauf, dass auch die weiteren Klassen – wenn auch sehr eingeschränkt – wieder in die Schule kommen.

                                              Herzliche Grüße

                        Ihre Schulleitung der Bruno-Lorenzen-Schule

B. Nissen         M. Bülk         S. Marxen        T. Matthiesen           K. Brinkmann

Preis für etwinning-Projekt

Der Europäische Wettbewerb, Deutschlands ältester Schülerwettbewerb, hat Kinder und Jugendliche in seiner 67. Runde dazu aufgerufen, sich angesichts der Krise auf das zu besinnen, was uns in Europa verbindet. 75.159 Schülerinnen und Schüler nahmen teil – auch die Klasse 6b der Bruno als eine von 1.177 Schulen in ganz Deutschland.

Und sie war erfolgreich: Zwar gab es keinen Hauptpreis, aber einen Anerkennungspreis für ihr Projekt „Let’s have a look through European keyholes“. Gemeinsam mit der Thüringer Staatlichen Regelschule „Georg Kresse“, der schwedischen Slottsskolan aus Borgholm sowie der Dresdner 64. Oberschule „Hans Grundig“ haben die Schleswiger Schüler ihre Ideen in Bildern, Videos, Songs, Geschichten, Plakaten und Texten umgesetzt.  Dabei stand im Mittelpunkt wie die Menschen in den verschiedenen europäischen Ländern leben, welche Traditionen sie haben, was sie verbindet.

Und die Kooperation will die 6b fortsetzen: Mitte Mai starten die Schüler mit Klassenlehrerin Gwendolin Jung das etwinning-Projekt „Alone at home – online united“ mit der Thüringer Partnerschule. Mit dabei ist zudem die 5e mit Klassenlehrerin Eva Lorenzen. Da wegen Corona kein gemeinsamer Unterricht stattfindet, wollen sich die Schüler über das Internet austauschen, gemeinsam Aufgaben lösen und wenn schon nicht von Angesicht zu Angesicht, dann doch digital in Verbindung sein. Und vielleicht gibt es nach der Krisenzeit ja die Chance, sich tatsächlich zu besuchen und sich nicht nur virtuell zu begegnen.